Donnerstag, 19. September 2019

Jugendamts-Ticker

Erhältlich bei Amazon.
Berlin
Jugendämter vermitteln Kinder an Pädophile
Hier klicken

Für Studie
Fragebogen ausgefüllt
Hier klicken

Wilhelmshaven und Münster-Kinderhaus
Zwei tolle Jugendämter
Hier klicken

Anruf einer Mutter
Broschüren gibt es nicht mehr 
Hier klicken

Sozialwissenschaftler
"Kommunen ignorieren fachliche Standards"
Hier klicken

So, Herr Wiegand!
Was wird aus der "Tödlichen Wolke"?
Hier lesen

Ist etwa überall Wilhelmshaven?
Holger heißt gar nicht Hannes
Hier lesen 

Die Übersicht



Pressemitteilung
Für Hannoversche Allgemeine, Neue Presse und Wilhelmshavener Zeitung
Hier klicken

Schlechte Noten bei google
Nicht organisierte Falschauskünfte
Hier klicken

Im Netz gefunden
Harsche Kritik am Wilhelmshavener Jugendamt
Hier klicken 

Geschichte geht rund
Nachrichten aus einer anderen Welt
Hier klicken 

Bücher weg
Polizist lässt Broschüre verbieten
Hier lesen

Die Trennung
Geschwister sehen sich seit fast sieben Jahren nicht
Hier lesen 

Zahle man
Für Lügen der beiden Polizisten
Hier lesen 

Im Gerichtssaal
Kriminalisierung im Namen des Oberbürgermeisters
Hier lesen 

Kinder- und Jugendhilfesystem
Überall Mauern
Hier lesen 

Lohengrin-Organisationen
Nie sollst du mich befragen
Hier klicken 

Ein aktueller Fall
Wenn die Mutter Trinkerin ist
Hier lesen 

Liebevolle Begleitung
Meiner Berichte über diesen Skandal
Hier klicken

Weiteres Verbot
Mit freundlicher Unterstützung des Wilhelmshavener Jugendamtes
Hier klicken

Ein klares Wort
Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr
Hier klicken

Radikalisierung
Jugendämter und die Reichsbürgerbewegung
Hier klicken

Der 87.
Meiner Mutter zum Geburtstag
Hier klicken

Kritik unberechtigt
Alles in bester Ordnung
Hier klicken 

Post von den Nationalbibliotheken
Warum ich Pflichtexemplare nicht liefern kann
Hier klicken

Fiktiver Kartengruß
Jugendämter schreiben einem Neunjährigen
Hier klicken 

Staatsanwaltschaft Oldenburg
An der Wahrheit nicht interessiert
Hier klicken

Mail an Botschaft von Costa Rica
Informationen für Honorarkonsul
Hier klicken 

Zweites Ministerium informiert
Warum muss ich 1 500 Euro berappen?
Hier klicken 

Für die Wahrheitsfindung
Ein Cent an Jugendamt überwiesen
Hier klicken

Post von Inkassobüro
Die nächste Sauerei
Hier klicken

Was tun?
Hoffen auf Jugendamtsmitarbeiter Cloppenburg
Hier klicken 

Niedersächsisches Justizministerium
Die zweite Eingabe
Hier klicken

Erst Wiegand-und jetzt?
Der Fragende mit wohlgeformten Brüsten
Hier klicken

Schon wieder
Nationalbibliotheken fordern Pflichtexemplare an
Hier klicken 

Noch eine mail
An das Jugendamt Münster
Hier klicken

Protokoll einer Familienhelferin
Schluss mit der Bevormundung
Hier klicken 

Wichtige Deckungsarbeit
Bei 96 und beim Jugendamt
Hier klicken 

Naive Krimi-Autoren
Durchsuchungsbeschluss muss sein?
Hier klicken 

Langer Dienstweg
Sechs Monate bis Oldenburg
Hier klicken

Offene mail
Bogen um WHV machen
Hier klicken

Keine Ermittlungen nie
Verarscht, rechts raustreten
Hier klicken

Nicht ärgern mit Nina Hagen
Kein Farbfilm vergessen
Hier klicken

Klageschrift (Entwurf)
Polizist soll Schadenersatz leisten
Hier klicken

Blick in die Statistik
Fast 11 000 oder 1 500 Mal?
Hier klicken 

Bitburg-Prüm
Ist inzwischen überall?
Hier klicken 

Durchschnittsnote noch schlechter
"Passt zum Ruf der Stadt"
Hier klicken 

Dienstag, 17. September 2019

Polizeigewalt

Schwamm drüber: Mein Flur nach
einer Wohnungsdurchsuchung. 
"Körperverletzung im Amt"

Auf einen Verdachtsfall von illegaler Polizeigewalt kommen in Deutschland Forschern zufolge mindestens fünf Fälle, die nicht angezeigt werden. Das geht aus der ersten Studie zur Erforschung illegaler Polizeigewalt in Deutschland hervor. 

Das Dunkelfeld läge damit bei mindestens 10.000 mutmaßlichen Gewalttaten durch Polizisten im Jahr. Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum haben am Dienstag (17. 9. 2019) einen Zwischenbericht der Studie ("Körperverletzung im Amt") veröffentlicht, für die knapp 3.400 mutmaßliche Opfer von rechtswidriger Polizeigewalt Auskunft gaben.
WDR, 16. September 2019
Diese Meldung ist heute ein wichtiges Nachrichtenthema gewesen. Mein Lieblingsradio ergänzte sie um 17 Uhr mit einer Stellungnahme der Polizeigewerkschaft: Jeder dieser Fälle werde "sauber aufgearbeitet", hieß es. Diese Ergänzung wurde um 18 Uhr wieder gestrichen. Glaubhaft ist sie ja auch nicht.

Wie die Wilhelmshavener Polizei einen ins Leere laufen lässt. Die Polizeigewerkschaft habe ich darüber informiert. Keine Antwort

Mittwoch, 11. September 2019

Leidende Kinder

TV TIPP: zoom | ZDF

Heimkinder wider Willen - Jugendämter unter Druck? - Bundesweit wurden 2018 40 389 Kinder aus den Familien genommen, so viele wie noch nie. Die Mehrzahl ohne konkreten Verdacht auf Gewaltanwendung. Reagieren die Jugendämter über, als Reaktion auf die dramatischen Fälle der letzten Jahre? ... "ZDFzoom" Autor Detlef Schwarzer erhielt Einsicht in Hunderte Briefe verzweifelter Eltern, die in teils langwierigen Rechtsstreits um die Rückkehr ihrer Kinder kämpfen. Die Briefe gingen beim familienpolitischen Sprecher der CDU/-CSU-Fraktion ein; Marcus Weinberg sieht großen Handlungsbedarf seitens der Politik: "Viele Eltern fühlen sich in Familiengerichts- oder Jugendamtsverfahren gedemütigt und genötigt. Jedes einzelne Fehlurteil, jedes einzelne unter Fehleinschätzungen leidende Kind ist unser Auftrag, das System zu überprüfen."..[... 11.09.2019 | 22:45 Uhr | ZDF]

Donnerstag, 5. September 2019

Impressum

Blick in meinen Flur nach dem Einbruch
von zwei Polizeibeamten mit
falschen Namen im Auftrag
des Wilhelmshavener Jugendamtes.
Siehe Pressemitteilung

Verantwortlich für diesen Jugendamts-blog

Heinz-Peter Tjaden
Up´n Kampe 6
30938 Burgwedel
0152/34577775
05139/95 19 599
heinzpetertjaden02@gmail.com



Sekt kaltgestellt

Saubere Polizeiarbeit in Tjadens Flur.
Zwei Polizeibeamte vor der Glotze

Die Sektkübel glänzen im Kerzenschein. In den Häusern der Wilhelmshavener Polizeibeamten B. und St. wird es heute Abend nostalgisch. Denn in der ARD-Sendung "Kontraste" wird um viertel vor zehn die Frage gestellt, ob die Polizei das Grundgesetz bei Durchsuchungen verletzt.

In Wilhelmshaven kann das eigentlich gar keine Frage sein. B. und St. feiern trotzdem. Noch einmal erinnern sie sich an den 17. Juni 2013, als sie um 21.40 Uhr die Wohnung eines gewissen Heinz-Peter Tjaden durchsucht haben. Und vor der Tür frohlockte die Jugendamtsmitarbeiterin Tanja P. Sie würde in wenigen Minuten ein Kind vor diesem Tjaden gerettet haben. Doch: Es war kein Kind in Tjadens Wohnung.

Nun musste getrickst werden. Hat man erst einmal das Grundgesetz missachtet, fällt das auch nicht mehr so schwer. Jugendämtern schon gar nicht. Hier weiterlesen