Freitag, 22. März 2019

Jugendamts-Ticker

Erhältlich bei Amazon.
Dorsten
"Meine Enkelin könnte noch leben"
Hier klicken

Bitburg
Jugendamtsmitarbeiter erfindet Pflegefamilien
Hier klicken

Gespräch in einem Hostel auf Madeira
Grüße einer ehemaligen Jugendamtsmitarbeiterin 
Hier klicken

Kindesmissbrauch auf Campingplatz
"Versagen gepaart mit krimineller Energie"
Hier klicken

So, Herr Wiegand!
Was wird aus der "Tödlichen Wolke"?
Hier lesen

Ist etwa überall Wilhelmshaven?
Holger heißt gar nicht Hannes
Hier lesen 

Die Übersicht



Pressemitteilung
Für Hannoversche Allgemeine, Neue Presse und Wilhelmshavener Zeitung
Hier klicken

Schlechte Noten bei google
Nicht organisierte Falschauskünfte
Hier klicken

Im Netz gefunden
Harsche Kritik am Wilhelmshavener Jugendamt
Hier klicken 

Geschichte geht rund
Nachrichten aus einer anderen Welt
Hier klicken 

Bücher weg
Polizist lässt Broschüre verbieten
Hier lesen

Die Trennung
Geschwister sehen sich seit fast sieben Jahren nicht
Hier lesen 

Zahle man
Für Lügen der beiden Polizisten
Hier lesen 

Im Gerichtssaal
Kriminalisierung im Namen des Oberbürgermeisters
Hier lesen 

Kinder- und Jugendhilfesystem
Überall Mauern
Hier lesen 

Lohengrin-Organisationen
Nie sollst du mich befragen
Hier klicken 

Ein aktueller Fall
Wenn die Mutter Trinkerin ist
Hier lesen 

Liebevolle Begleitung
Meiner Berichte über diesen Skandal
Hier klicken

Weiteres Verbot
Mit freundlicher Unterstützung des Wilhelmshavener Jugendamtes
Hier klicken

Ein klares Wort
Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr
Hier klicken

Radikalisierung
Jugendämter und die Reichsbürgerbewegung
Hier klicken

Der 87.
Meiner Mutter zum Geburtstag
Hier klicken

Kritik unberechtigt
Alles in bester Ordnung
Hier klicken 

Post von den Nationalbibliotheken
Warum ich Pflichtexemplare nicht liefern kann
Hier klicken

Fiktiver Kartengruß
Jugendämter schreiben einem Neunjährigen
Hier klicken 

Staatsanwaltschaft Oldenburg
An der Wahrheit nicht interessiert
Hier klicken

Mail an Botschaft von Costa Rica
Informationen für Honorarkonsul
Hier klicken 

Zweites Ministerium informiert
Warum muss ich 1 500 Euro berappen?
Hier klicken 

Für die Wahrheitsfindung
Ein Cent an Jugendamt überwiesen
Hier klicken

Post von Inkassobüro
Die nächste Sauerei
Hier klicken

Was tun?
Hoffen auf Jugendamtsmitarbeiter Cloppenburg
Hier klicken 

Niedersächsisches Justizministerium
Die zweite Eingabe
Hier klicken

Erst Wiegand-und jetzt?
Der Fragende mit wohlgeformten Brüsten
Hier klicken

Schon wieder
Nationalbibliotheken fordern Pflichtexemplare an
Hier klicken 

Noch eine mail
An das Jugendamt Münster
Hier klicken

Protokoll einer Familienhelferin
Schluss mit der Bevormundung
Hier klicken 

Wichtige Deckungsarbeit
Bei 96 und beim Jugendamt
Hier klicken 

Naive Krimi-Autoren
Durchsuchungsbeschluss muss sein?
Hier klicken 

Langer Dienstweg
Sechs Monate bis Oldenburg
Hier klicken

Offene mail
Bogen um WHV machen
Hier klicken

Keine Ermittlungen nie
Verarscht, rechts raustreten
Hier klicken

Nicht ärgern mit Nina Hagen
Kein Farbfilm vergessen
Hier klicken

Klageschrift (Entwurf)
Polizist soll Schadenersatz leisten
Hier klicken

Blick in die Statistik
Fast 11 000 oder 1 500 Mal?
Hier klicken 

Bitburg-Prüm
Ist inzwischen überall?
Hier klicken 

Durchschnittsnote noch schlechter
"Passt zum Ruf der Stadt"
Hier klicken 

Donnerstag, 7. März 2019

Impressum

Blick in meinen Flur nach dem Einbruch.
Verantwortlich für diesen Jugendamts-blog

Heinz-Peter Tjaden
Up´n Kampe 6
30938 Burgwedel
0152/34577775
05139/95 19 599
heinzpetertjaden02@gmail.com



Freitag, 1. März 2019

Pressemitteilung

Neue Presse Hannover 
Hannoversche Allgemeine Zeitung
Wilhelmshavener Zeitung









Zu den Hintergründen

19. August 2016. Heute habe ich die Ausgabe 22 meiner internetten Zeitung www.burgdorferkreisblatt.de an die "Wilhelmshavener Zeitung" geschickt, das Flugblatt bekamen auch die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" und die "Neue Presse Hannover" (Redaktion Burgdorf). Zudem tütete ich eine Kopie ein, adressierte sie an das Rathaus in Wilhelmshaven (ohne Angabe eines Amtes, damit mein Brief ein wenig durch die Flure kreist). Die Ausgabe 22 kann hier ausgedruckt werden. Ich hoffe, dass ein gewisses Stellenangebot für eine gewisse Aufmerksamkeit sorgt.

Was geschehen ist:

17. Juni 2013. Mit Einwilligung des Vaters aus Münster ist mein Patensohn bei seiner Mutter in Wilhelmshaven zu Besuch. Nach Angaben des Vaters muss der Junge am 19. Juni 2013 wieder in Münster sein. Wir besuchen nachmittags und abends das Seewasseraquarium, den Ölhafen und den Stadtnorden, kurz vor 21 Uhr setze ich Mutter und Kind zuhause ab. 

Gegen 21.40 Uhr klingelt und pocht es an meiner Wohnungstür. Ich öffne die Tür, sie wird aufgestoßen, zwei Männer kommen herein, sie tragen Jacken mit der Aufschrift "Polizei", ich schließe die Wohnungstür wieder, folge ihnen, will wissen, was sie in meiner Wohnung zu suchen haben, einer der Beamten sagt in meiner Stube, die Polizei dürfe so was, wenn jemand eine Person verberge, da ich mit meinem Hund allein in meiner Wohnung bin, gehen die Polizisten wieder, ich folge ihnen weiter, will wissen, wie die Beamten heißen, einer der beiden antwortet: "Wiegand und Schweiger." Vor meiner Wohnungstür steht eine Frau, die nichts sagt. Wiegand behauptet, dass ich nun mit einer Anzeige wegen Kindesentführung rechnen müsse. Dann verschwinden die Frau und die Polizisten wieder, sie wollen zur Mutter. Dort seien sie schon einmal gewesen.

Ich hole das Wilhelmshavener Telefonbuch aus meinem Stubenschrank, finde die Telefonnummer der Wilhelmshavener Polizei, rufe die Wache an. Die sagt: "Das hat alles seine Ordnung." Auch die Namen Wiegand und Schweiger bestätigt die männliche Stimme.

Ich fahre meinen Computer hoch, schildere einem Facebook-Freund das Geschehen. Der ist genauso verwundert wie ich. Mein Telefon klingelt. Die Mutter. Die Frau und die beiden Polizeibeamten sind bei ihr, holen den Jungen aus ihrer Wohnung. Der Vater des Jungen wartet auf der Straße.

18. Juni 2013. Gegen 10 Uhr rufe ich beim Jugendamt in Wilhelmshaven an, will wissen, was gestern Abend geschehen ist. Eine Frau lacht mich hämisch aus. Ich fordere einen Rückruf bis 12 Uhr. Den bekomme ich nicht.

Ich erstatte Strafanzeige wegen Hausfriedensbruchs bei der Staatsanwaltschaft in Oldenburg. Die stellt das Verfahren im Dezember 2013 ein. In dem Schreiben stehen auch die Namen der Polizeibeamten. Sie heißen gar nicht Wiegand und Schweiger. Auch den Namen der Jugendamtsmitarbeiterin, die am 17. Juni 2013 schweigend vor meiner Tür gestanden hat, erfahre ich nun. Sie hat laut Staatsanwaltschaft Oldenburg ausgesagt, sie könne keine Angaben machen, weil sie nicht in meiner Wohnung gewesen sei. Da ich meine Rückkehr nach Hannover plane, lege ich gedanklich die Geschichte zu den Akten. Doch der Polizeibeamte "Wiegand" verklagt mich, die Staatsanwaltschaft von Oldenburg heftet mir ein Strafverfahren an die Backe wegen meiner Berichte über die Jugendamts-Aktion.

September und Dezember 2014: Vor dem Wilhelmshavener Amtsgericht wird mir ein Straf- und ein Zivilprozess gemacht. Die Jugendamtsmitarbeiterin bekommt im Namen des Oberbürgermeisters ein Aussageverbot. Ich werde als Stalker verleumdet. Die Polizisten sagen in den Verfahren aus:

Wir haben bei Herrn Tjaden geklingelt. Er hat geöffnet. Wir haben ihm gesagt, warum wir da sind, wir haben auch unsere Namen genannt. Da er uns nicht in seine Wohnung lassen wollte, sind wir mit Gewalt eingedrungen. Vor seiner Tür standen nicht nur die Jugendamtsmitarbeiterin und wir, sondern auch der Vater und sein Fahrer. 

Der Polizeibeamte Wiegand sagte außerdem aus:

Den Anruf von Herrn Tjaden am 17. Juni 2013 habe ich auf dem Revier entgegengenommen, auf einem Handy, das zufälligerweise herumlag. Das war gegen 23 Uhr.

Ich gehe in Berufung, verlange vom Büro des Oberbürgermeisters die Bekanntgabe des Namens des Fahrers, der bei mir vor der Tür gestanden haben soll. Die Auskunft wird mir verweigert, der Fahrer sei kein "Verfahrensbeteiligter".

Das Landgericht Oldenburg stellt das Strafverfahren gegen mich ein, das gleiche Gericht lehnt meine Berufung im Zivilverfahren mit der Begründung ab: "Kein öffentliches Interesse." 

Festzuhalten bleibt (diese Meinung hat im Strafprozess auch die Wilhelmshavener Richterin vertreten): Mit dem Aussageverbot für die Jugendamtsmitarbeiterin ist die Justiz behindert worden ("Beweisverkürzung").

Fest steht: Hätte die Jugendamtsmitarbeiterin aussagen dürfen, hätte sie meine Schilderungen bestätigen müssen. Das ist im Namen des Oberbürgermeisters verhindert worden. Andreas Wagner hüllt sich eisern in Schweigen, deckt also die Polizisten wissentlich. Oder will er mir erzählen, dass Post, die ich an sein Büro schicke, nicht an ihn weitergeleitet wird? Dann wäre der Skandal noch größer...

Die Wilhelmshavener Polizei schweigt zu meiner Frage, wer am 17. Juni 2013 meinen Anruf auf der Wache entgegengenommen hat. Wiegand kann es kurz vor 22 Uhr nicht gewesen sein. Er war mit den anderen auf dem Weg zur Mutter!

Für alle Medienvertreter, die immer noch nicht hellhörig geworden sind, setze ich noch diesen Link.  

27. August 2016. Diese Pressemitteilung mit weiteren Erläuterungen habe ich auch an die Staatsanwaltschaft Oldenburg geschickt, die ein Ermittlungsverfahren gegen die Polizisten wegen falscher uneidlicher Aussage eingeleitet hat.

25. Oktober 2016. Das Ergebnis einer Loblied-Umfrage Hier klicken 

Nachtrag im Mai 2018. Was ist eigentlich aus dem Ermittlungsverfahren geworden? Wie nicht anders zu erwarten war, nichts. Die Staatsanwaltschaft hat sich einfach fürs Nichtstun entschieden. Hier lesen 
  

Dienstag, 26. Februar 2019

Tritt sie Feist auf die Füße?


So stellt sich die OB-Kandidatin Jacqueline Bakir Brader bei Facebook vor

Liebe Wilhelmshavenerinnen,
liebe Wilhelmshavener,

seit 1989 bin ich nun ein Kind dieser Stadt, obwohl meine familiären Wurzeln in der Türkei liegen.
Ich bin in Wilhelmshaven zur Schule gegangen, habe hier meine erste große Liebe gefunden und hier in Wilhelmshaven meine Kinder zur Welt gebracht. 
Nach meinem Abitur habe ich mich selbstständig gemacht und bin nun seit mehr als einem Vierteljahrhundert eine erfolgreiche Immobilien Kauffrau in und um Wilhelmshaven mit einem Netzwerk, welches weit über die Grenzen der Region hinausreicht.

Wilhelmshaven ist zu meiner Heimat geworden und es ist Zeit, Danke zu sagen und den Menschen, die hier leben etwas zurück zu geben, denn Wilhelmshaven verdient mehr!

Wir alle wissen, dass die Stadt und die Region vor großen sozialen und wirtschaftlichen Herausforderungen stehen. Neben der Tatsache, dass Wilhelmshaven noch weit von einer Konsolidierung seiner Finanzen entfernt ist, können wir täglich den demografischen Wandel mit einem Durchschnittsalter von über 46 Jahren in unserer Stadt beobachten. Nimmt man auch zur Kenntnis, dass es in Wilhelmshaven mehr als 80% Single- und Zweipersonen-Haushalte gibt, dann wird überdeutlich, wie wichtig es ist, unsere Stadt wieder attraktiver für Familien und junge Menschen zu machen und gleichzeitig unsere Senioren in die soziale Gemeinschaft miteinzubinden.

Dies ist eine große Aufgabe, die wir nur gemeinsam erfolgreich bewältigen können!

Ich bin überzeugt, wir können das schaffen, denn Wilhelmshaven kann mehr!

Aus diesem Grund habe ich mich entschlossen, für die kommende Wahl des Oberbürgermeisters zu kandidieren. Ich trete als freie Kandidatin an, da ich mich in keiner Partei wirklich zu Hause fühle und es mir nicht um die Umsetzung von parteipolitisch gefärbten Wahlprogrammen geht, sondern um eine aktive und konstruktive Weiterentwicklung meiner Heimatstadt Wilhelmshaven.

Ich bin es als Frau gewohnt, unkonventionell, pragmatisch und emphatisch zu denken und zu handeln, weshalb ich auch mit beiden Beinen fest in der Realität verankert bin. Ich behaupte von mir nicht, alles und das dann auch noch besser als andere machen zu können, aber ich habe in meinem Leben gelernt zu kämpfen. Insbesondere habe ich gelernt, als Frau meinen „Mann“ zu stehen, denn wie heißt es so schön, aus Mädchen mit Träumen werden Frauen mit Visionen.

Ich will mehr für uns alle in Wilhelmshaven.

Ihre Jacqueline Bakir Brader

Mein Kommentar zu diesem Portrait

Heinz-Peter Tjaden sie sprechen einige wichtige themen an, die nicht neu sind. nicht neu ist auch der versuch, daran etwas zu ändern. und was geschieht? es wird nicht besser. sondern schlechter. allerdings wäre es schon ein vorzug ihrerseits, wenn sie als oberbürgermeisterin bürgern nicht mehr in den rücken fallen, damit skandale nicht öffentlich werden. nette texte helfen nicht. sie müssen die verantwortlichen für die misere benennen und die bürgerinnen und bürger fragen, ob man denen endlich auf die füße treten soll. fangen sie mal bei dem ob-kandidaten feist an...

Dafür habe ich von Jacqueline Bakir Brader ein Like bekommen. Tritt sie dem Jugendamtsleiter Carsten Feist nun wirklich auf die Füße?

Die Geschichte in Kürze

Montag, 18. Februar 2019

Sprachlos

Abends ein beliebter Treffpunkt.
Foto: Heinz-Peter Tjaden 
Grüße einer ehemaligen Jugendamtsmitarbeiterin

Ich wohne zum zweiten Mal in einem Hostel in Funchal auf Madeira. Das erste Mal im Dezember, nun bis zum 21. Februar. Besonders abends kommt es zu interessanten Begegnungen und Gesprächen im Innenhof des Hostels. Manche schweigen aber auch. Habe ich gestern erfahren.

Im Dezember verfolgte eine ältere Dame schweigend die Gespräche, die ich mit einem Mann aus Düsseldorf führte. Dabei ging es auch um Jugendämter, denn mein Krimi "Die Mörderin, die unschuldig ist" hatte die Aufmerksamkeit einiger Gäste geweckt. Diese Broschüre stiftete ich der Bibliothek des Hostels. 

Ein Bekannter dieser Dame heißt Felix, der inzwischen zum Inventar des Hostels gehört. Er hat mir gestern Grüße von dieser Dame bestellt. Diesem Gruß fügte dieser Dauergast aus Aachen die Bemerkung an: "Als du wieder abgereist warst, haben wir deinen Krimi gelesen." Seine Bekannte sei sprachlos gewesen, denn sie sei 40 Jahre lang Mitarbeiterin eines Jugendamtes gewesen. Dazu Felix: "Wir fragen uns, wie man diese Missstände beheben kann."

"Das fragen sich viele", antwortete ich. "Doch es wird schwer. Denn ich weiß inzwischen, dass Jugendämter dreist lügen." Als Beispiel nannte ich das Jugendamt von Wilhelmshaven, das mich vor Gericht im Namen des Oberbürgermeisters als Stalker einer Jugendamtsmitarbeiterin verleumdet hat, um ihre Aussage zu verhindern: "Mit dieser Mitarbeiterin habe ich nie gesprochen. Und die Mitarbeiter, die ich kannte, reagierten nie auf diese Ungeheuerlichkeit. Meine Fragen blieben ohne Antwort."

Beendet hat Felix dieses Gespräch mit der Frage, ob mich solche Erlebnisse negativ beeinflussen. Meine Antwort: "Nein. Anständige Menschen weiß ich danach immer noch mehr zu schätzen als vorher."

Der Klick zu meinem Krimi  

Auch als e-book erhältlich



Freitag, 1. Februar 2019

Passt zur Stadt

Verfall an der Jade. 
Jugendamt so schlecht wie Netto-Markt

Seit vier Tagen sind es 14 google-Rezensionen, die Durchschnittsnote für das Wilhelmshavener Jugendamt wird noch schlechter. Jemand, der sich Roman Weber nennt, schreibt: "Einfach nur schlecht. Arbeitszeiten eine Frechheit, Falschaussagen und versuchen immer, einen auf die teuerste Leistung zu drücken. Passt ja zum Ruf der Stadt!"

Roman Weber bewertet in seinen Rezensionen nicht alles schlecht. Das "Casa Grande" in der Gökerstraße mag er, sein Urlaub in Südafrika hat ihm gefallen. Den Netto-Markt in der Zedeliusstraße bewertet er allerdings genauso schlecht wie das Wilhelmshavener Jugendamt. 


Samstag, 26. Januar 2019

Erfundene Fälle

Landgericht Trier: Hier wundert sich
gerade ein Jugendamtsmitarbeiter.
Betrug leicht gemacht

Bitburg-Prüm ist nicht nur in der Eifel. Vor dem Landgericht in Trier wundert sich gerade ein Jugendamtsmitarbeiter darüber, dass er unbehelligt in zwölf Jahren 1,5 Millionen Euro beiseite schaffen konnte. Er erfand Pflegefamilien, die Überweisungen genehmigte sein Vorgesetzter. Auch in Hamburg geschah ähnliches, in Nordrhein-Westfalen ebenfalls. Immer mehr Fälle werden bekannt. Wie hoch die Dunkelziffer ist, weiß niemand.

Diese Fälle gehen natürlich auch in die Statistik ein. Jedes Jahr steigt die Zahl der Kindesentzüge. Muss man angeblich sagen? Wenn man wüsste, wie viele Fälle erfunden sind und die abziehen würde, gäbe es dann gar keine Steigerung?

Die Zahlen, die Jugendämter der Öffentlichkeit präsentieren, kontrolliert kaum jemand. Obwohl die Zahlen oft seltsam sind. Wie lange eigentlich wollen die Jugendhilfeausschüsse noch nicken, wenn Jugendamtsleiter in Ausschusssitzungen über ihre Arbeit berichten? Wird in diesen Ausschüssen eigentlich zur Kenntnis genommen, was beispielsweise die FDP bei kleinen Anfragen im Bundestag herausfindet? Warum entziehen die Jugendämter in Hamburg Kinder länger als in Bayern und Mecklenburg-Vorpommern?

Dieser blog kommt inzwischen auf über 30 000 Seitenaufrufe. Kein Lokalpolitiker hat die hier verbreiteten Informationen zu einer Anfrage genutzt. Fakt ist: Zwei Kinder sind im September 2009 getrennt worden. Der Junge möchte seine Schwester sehen. Mit ihr zusammenleben. Kümmert das jemanden? 

Wie unverschämt ist eigentlich eine Fachbereichsleiterin, die mir nach zwei Gesprächen mit dem Jugendamt und nach mehreren Gesprächen mit dem Familienzentrum in Wilhelmshaven-Fedderwardergroden per mail mitteilt, sie verrate mir nichts mehr? Und das nach einer vom Jugendamt organisierten Durchsuchung meiner Wohnung mit zwei Polizeibeamten, die sich falsche Namen gaben und das Gericht belogen? 

Statt dessen behauptete das Jugendamt vor Gericht, ich hätte fast die Arbeit dieser Behörde lahm gelegt und durfte sich dabei hinter dem Oberbürgermeister verstecken. Und nun? Will der Chef Oberbürgermeister werden. Geht es noch?

Der Wilhelmshavener Fall in aller Kürze