Montag, 11. November 2019

Ist das wahr?

So steht´s im Internet:
Trägereinrichtungen des Familienzentrum Ost sind:
BeKA - Logo | Grafik
Beratung, Kommunikation und Arbeit (BeKA) –
gemeinnützige Paritätische Gesellschaft für Soziale Teilhabe mbH
und die
Man kann schon viel erlebt haben, man kann aber auch immer noch aus allen Wolken fallen. Da reicht manchmal der Satz "Die kenne ich." Gemeint ist die Frau, die während der Durchsuchung meiner Wilhelmshavener  Wohnung am 17. Juni 2013 schweigend vor meiner Tür gestanden hat, während sich zwei Polizeibeamte mit Gewalt Zutritt zu meiner Wohnung verschafften, was die Polizisten, die sich Wiegand und Schweiger genannt hatten, später vor Gericht bestritten, während die schweigende Frau im Namen des Oberbürgermeisters ein Aussageverbot für die Verhandlungen bekam, weil ich diese Dame angeblich gestalkt hatte. Deshalb konnten Wiegand und Schweiger das Wilhelmshavener Amtsgericht ungehindert belügen. Dass sie gar nicht Wiegand und Schweiger hießen, sei hier nur am Rande erwähnt.
Die Geschichte von der Wohnungsdurchsuchung erzählte ich kürzlich auch einer Zufallsbekanntschaft, die wie oben geschildert reagierte. Sie kenne diese Frau aus dem Familienzentrum Ost. Dort sei sie oft anzutreffen. Das könnte bedeuten: Diese Frau ist gar keine Mitarbeiterin des Jugendamtes, wie mir gegenüber behauptet, sondern Mitarbeiterin eines Kooperationspartners des Jugendamtes. 
Das könnte weiter bedeuten: Diese Frau hätte am 17. Juni 2013 gar nicht vor meiner Tür stehen dürfen, denn niemand hätte ihr verraten dürfen, dass man in meiner damaligen Wohnung meinen Patensohn vermutete. Auch das im Namen des Oberbürgermeisters erteilte Aussageverbot wäre nichts weiter als ein Täuschungsmanöver, denn ein Oberbürgermeister kann zwar seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Nachstellungen schützen, aber nicht die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Kooperationspartnern der Stadt. Das müssten die Kooperationspartner schon selbst tun.
Dass ich dieser Dame nie nachgestellt habe, ist da nur noch eine Randnotiz. Gelogen haben schließlich alle Beteiligten, nur ich nicht. Ich werde den Trägervereinen nun ein paar Fragen stellen.

P. S. Die Mutter meiner Patenkinder zog Ende September 2012 nach Wilhelmshaven um. Anfang Oktober 2012 war ich mit ihr im Familienzentrum Nord. Die Mutter musste den Mitarbeiter, mit dem wir den Fall erörterten, erst von seiner Schweigepflicht entbinden, damit er das Jugendamt einschalten durfte.

Die Kurzgeschichte der Wohnungsdurchsuchung 

Die Langfassung  





1 Kommentar:

  1. ich bin darauf hingewiesen worden, dass am 17. juni 2013, 21.40 uhr, auch die polizei nicht vor meiner tür hätte stehen dürfen. das ist natürlich richtig.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.